Schulhund Django besänftigt die wildesten Rabauken.

Zweimal die Woche begleitet er Lehrer Patrick Speth in den Unterricht. Die Sechstklässler der Gemeinschaftsschule in Kornwestheim haben einen ungewöhnlichen Klassenkameraden. Er hat eine kalte Schnauze, schwarzes Fell und hört auf den Namen Django. Der Podenco-Mischling ist ein Schulhund, wie es sie derzeit in Deutschland an über 400 Einrichtungen gibt. Zweimal die Woche, donnerstags und freitags, besucht er mit seinem Herrchen Patrick Speth den Unterricht. Der 39-Jährige ist Lehrer und überzeugt, dass Kinder sich rücksichtsvoller verhalten, wenn ein Hund im Raum ist. „Django verbessert das Klassenklima.“